Ehemaliger Uni-Rektor beschwört die Stärke der Region OWL

Paderborn/Borchen (eph). „Wir brauchen mehr Lust auf Zukunft!“ Mit diesem leidenschaftlichen Appell hat Professor Dr. Nikolaus Risch vor den Vertretern der Volksbank für eine neue Aufbruchstimmung in Ostwestfalen-Lippe geworben. Der ehemalige Rektor der Universität Paderborn: „Wir müssen gemeinsam anpacken und die Zukunft aktiv gestalten. Dann ist am Ende des Tages die Summe von Eins und Eins mehr als Zwei.“

Ostwestfalen-Lippe, so Risch, habe schon viel geschafft. Die Region sei selbstbewusst in die Zukunft gestartet. Leuchtendes Beispiel dafür: Das Spitzencluster „It´s OWL“. Das stolze Ergebnis der erfolgreichen Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft: 100 Millionen Euro Fördergelder für Forschung und Entwicklung, neue Arbeitsplätze und interessante Zukunftsperspektiven.

„Sich bekriegen hilft nur kurzfristig. Wir müssen uns zusammentun und gegenseitig wertschätzen“, meinte Risch mit Blick auf die Rivalität der beiden OWL-Unis in Bielefeld und Paderborn und nannte damit einen wichtigen Erfolgsfaktor für die Zukunft.

Die vielleicht größte Herausforderung sieht der ehemalige Uni-Rektor in der zunehmenden Digitalisierung. Risch: „Das wird unsere Arbeitswelt komplett verändern.“ Auch ältere Arbeitnehmer seien hier gefordert. Die Universität Paderborn stelle sich schon jetzt darauf ein, dass künftig Studentengenerationen nicht nur internationaler, sondern auch älter seien.

v.l. Vorstand Hartmut Lüther, Prof. Dr. Nikolaus Risch, Aufsichtsratsvorsitzender Manfrd Kamp, Vorstand Aloys Lohmeier